Mitglieder

Sven Kocar

Ich bin:
Medien­ge­stalter, 92% Sternen­staub, Berliner, selbst­stän­diger Fußfo­tograf und Autor, Spastiker, Trekkie, optimis­ti­scher Realist, Berater für Inklusion, Freund der Astro­nomie, Mensch und vieles mehr.

Auf Grund meiner Beein­träch­ti­gungen, bin ich eine Art Sachver­stän­diger im Bereich Sprach­be­hin­derung und Mobili­täts­ein­schrän­kungen. Ich kann Vorträge halten zu den Themen Inklusion im Allge­meinen, Leben mit Assistenz, und Leben mit meiner Behin­derung. Darin habe ich Erfah­rungen, da ich an Unis und Hochschulen als Gastdozent tätig bin. Des weiteren möchte ich an Gutachten zum Thema Barrie­re­armut in den Bereichen Mobilität und Sprach­be­hin­derung mitar­beiten.

Foto: Johannes Franke

Sylvia Kunitz

Erwach­se­nen­bildung und Geschichte sind meine Passionen. Als Kommu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­lerin und Histo­ri­kerin bin ich besonders an der Vermittlung und Darstellung von Kultur inter­es­siert.

Als Inklu­si­ons­be­ra­terin liegen meine Schwer­punkte auf den Themen­feldern:

  • Kultur und Teilhabe
  • Inklusion als Denkstil
  • Gender und Behin­derung

Ich decke ein breites Spektrum nicht-sicht­barer Behin­de­rungen ab. Durch mein ehren­amt­liches Engagement in Vorstands­ämtern zum Thema Behin­derung und chronische Erkran­kungen habe ich sehr viel Erfahrung und Kontakte.

Doris Zimmer

Die Würde des Menschen ist unantastbar…

Es ist keine Rede davon, dass dieser Mensch weiß, hetero­se­xuell, ein Mann oder nicht­be­hindert sein soll, ALLE Menschen sind gemeint. Seit 1968 träume ich von und kämpfe ich (ob als Lehrerin oder in der Politik) für eine Gesell­schaft, in der jeder jeden mit Respekt behandelt, die Menschen­rechte für ALLE gelten. Ich sitze zwar im Rollstuhl, aber durch mein jahre­langes Engagement in der Behin­derten-und Frauen­po­litik ist mein Blick­winkel sehr weit. Neben der Politik habe ich natürlich auch „private“ Leiden­schaften wie Impro­vi­sa­ti­onstanz, Lesen und klassische Konzerte.

Renate Müller

Lange ist es her, dass ich eine Ausbildung zur Kranken­schwester und später noch ein Studium der Sozial­geo­grafie absol­vierte. Seitdem beschäf­tigte ich mich mit Fragen zu den Lebens­lagen unter­schied­licher Bevöl­ke­rungs­gruppen in der Stadt und auf dem Land, so vor allem mit der Situation chronisch kranker Kinder, älterer Menschen und Menschen mit Beein­träch­ti­gungen. Seit einigen Jahren gehöre ich selbst zur Gruppe der Menschen mit einer anerkannten (Schwer-)Behinderung und erlebe die Welt aus der Sicht einer Mobili­täts­ein­ge­schränkten. Als zerti­fi­zierte Inklu­si­ons­be­ra­terin engagiere ich mich für mehr Barrie­re­armut und Inklusion in öffent­lichen und privaten Räumen. Ich mache z.B. „Barriere-Checks“, Workshops und Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tungen und bringe Menschen mit und ohne Beein­träch­ti­gungen zusammen. Zielfüh­rende Idee ist immer die Bewusst­seins­bildung auf Augenhöhe!