Termine

Aufgrund der aktuellen Situation können wir leider nicht garantieren, dass unsere Veranstaltungen so stattfinden können wie geplant. Wir bemühen uns um Aktualität und bitten um dein Verständnis.


30. September von 18 bis 19 Uhr:

Was du schon immer über die Arbeit für Frauen mit Behin­derung und Gewalt­er­fah­rungen wissen wolltest, frag Sandra!

Thema: Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen

Jede 7., in Deutschland lebende, Frau erfährt im Laufe ihres Lebens mindestens einmal sexua­li­sierte Gewalt. Frauen mit Behin­de­rungen sind sexuellen Übergriffen sogar zwei bis drei Mal häufiger ausge­setzt. Auch von anderen Formen von geschlechts­spe­zi­fi­scher Gewalt (z.B. körper­licher Gewalt, häuslicher Gewalt, psychi­scher Gewalt, sexueller Beläs­tigung, struk­tu­reller Gewalt oder auch digitaler Gewalt) sind sie oft doppelt so häufig betroffen wie der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt.
Dennoch war Gewalt gegen Frauen mit Behin­de­rungen lange Zeit ein Tabuthema. Nur wenige gewalt­be­troffene Frauen mit Behin­de­rungen nehmen Beratung und Hilfe in Anspruch oder wissen überhaupt von unter­stüt­zenden Angeboten in Frauen­be­ra­tungs­stellen. Auch der Zugang zum Recht ist für Frauen mit Behin­de­rungen aufgrund verschie­dener Barrieren einge­schränkt und häufig beschwerlich. Gegen solche Ungerech­tig­keiten setzt sich seit vielen Jahren der bff: Bundes­verband Frauen­be­ra­tungs­stellen und Frauen­notrufe mit seinen Suse-Projekten ein, ganz unter dem Motto „sicher und selbstbestimmt“.

Zur Person:
Sandra ist selbst Rollstuhl-Nutzerin. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Freund in einer eigenen Wohnung und organi­siert sich mit Hilfe eines bei ihr angestellten Assis­tenz­teams ein weitest­gehend selbst­be­stimmtes, erfülltes und buntes Leben. Die eigenen Erfah­rungen aus ihrem Leben als Frau mit Behin­de­rungen fließen an vielen Stellen auch in ihre beruf­lichen Tätig­keiten ein. So arbeitete sie direkt nach ihrem abgeschlos­senen Diplom­studium in Psycho­logie als Peer Counselorin und unter­stützte Schüler*innen mit Behin­de­rungen bei ihrer selbst­be­stimmten Berufs­findung. Seit nun schon mehr als 5 Jahren engagiert sie sich in ihrer Arbeit beim Bundes­verband Frauen­be­ra­tungs­stellen und Frauen­notrufe für mehr Gleich­be­rech­tigung, Selbst­be­stimmung, Chancen­gleichheit und vor allem Gewalt­freiheit für Frauen und Mädchen mit Behinderungen.

Der Vortrag wird in Deutscher Lautsprache gehalten. Für Gebär­den­sprachler wird der Vortrag durch Dolmet­scher in DGS übersetzt.

Bitte melden Sie sich für diese Veran­staltung an unter:
https://tuechtig-berlin.de/events/

Veran­stal­tungs­adresse:
TUECHTIG
Oudenarder Straße 16
13347 Berlin

Dies ist eine Veran­staltung von IN-Gesell­schaft e.V.
www.in-gesellschaft.de in Koope­ration mit der KOPF, HAND + FUSS gGmbH und gefördert durch AKTION MENSCH.

Abschluussbild